Faszientraining


Faszien - das faszinierende Bewegungsgewebe

Erst seit kurzem verstehen wir, dass das muskuläre Bindegewebe - die Faszien - eines der am meisten unterschätzten Gewebe unseres Körpers ist. Aktuelle Forschungen belegen, dass dies eine wichtige Basis für körperliche Gesundheit und sportliche Leistungsfähigkeit bilden. 

 

Unser Körper funktioniert nicht in einzelnen abgetrennten Strukturen, sondern immer im Ganzen als eine Bewegungseinheit. Faszien sind somit bei jeder Bewegung beteiligt, zahlreiche Bewegungsabläufe sind jedoch ohne die Fähigkeit der Faszien zur Kraftübertragung, zur elastischen Rückfederung oder flexiblen Vorspannung gar nicht denkbar. 

 

Faszien bestehen im Wesentlichen aus der Eiweissfaser Kollagen und dem flüssigen Gegenspieler, der Grundsubstanz. Diese Matrix ist offensichtlich mitverantwortlich für die Entstehung von (Rücken)-Schmerzen und anderen Formen von Weichteilbeschwerden. Aufgrund ihrer grossen Kommunikationsfähigkeit werden Faszien auch als das grösste Sinnesorgan bezeichnet. Sie interagieren unmittelbar mit dem autonomen Nervensystem und reagieren sensibel auf psychischen Stress. Neu ist, das dieses Gewebe zudem ein "Gedächtnis" zu besitzen scheint. Nicht nur ein alter Unfall macht Beschwerden, sondern auch ein Trauma führt oft zu Fehlhaltungen und Beschwerden - meist an einer ganz anderen Körperstelle. Über unzählige in den Faszienmembranen vorhandene Dehn-Rezeptoren prägen sie unseren Bewegungssinn: die Propriozeption. Dadurch beeinflussen sie entscheidend, ob wir uns mit geschmeidiger Eleganz und leistungsstarker Effizienz bewegen und nicht zuletzt wie wohl wir uns in unserem Körper fühlen.

 

Häufige Ursachen faszialer Probleme:

  • Zu langes Sitzen
  • Ständig wiederholte, gleichförmige Bewegungen
  • Schonhaltungen
  • Unfälle, Verletzungen und Operationen
  • Überdehnungen
  • Intensives Training
  • zu schnelle Erhöhung der Trainingsintensität / Trainingsumfang
  • Bewegungsmangel / Immobilität
  • Infekte und Entzündungen
  • Negativer Stress
  • Emotionale Belastung

Wirkung eines gezielten Faszientrainings:

Durch spezifisches Training  lässt sich das fasziale Gewebe umbauen bzw. remodellieren. Dies ermöglicht eine stetige Anpassung an alltägliche Belastungen und auch die Chance, Fehlhaltungen, Dysbalancen und Verklebungen zu lösen. 

 

Ein gezieltes Faszientraining wirkt einerseits präventiv, grundsätzlich ganz allgemein wenn es um Wohlbefinden, Körperhaltung und Beweglichkeit geht und in der Therapie zur Beschwerde- und Schmerzlinderung. Auch im Sport findet Faszien in Bewegung / Fascial Fitness immer grösseren Anklang. Es lohnt sich definitiv, im Training gezielt Einfluss auf die Faszien zu nehmen, den dadurch wird die Leistung optimiert, die Bewegungsabläufe werden dynamischer und elastischer, die Verletzungsresistenz nimmt zu und die Regenerationsdauer wird deutlich verkürztAuch der positive Einfluss auf die Psyche und die Stärkung des Immunsystems sind bei einem gezielten Faszientraining nicht zu unterschätzende Punkte. 

 

Quelle: Dr. biol. hum. Robert Schleip / Fascial Fitness Association